Logo  
 

Liebe Kulturinteressierte,

Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier haben sich darauf verständigt, die Überbrückungshilfe bis Juni 2021 zu verlängern und zu erweitern:

  • Soloselbständige können zusätzlich zur Fixkostenerstattung einen Betriebskostenzuschuss von 25 Prozent des Vergleichsumsatzes im Jahr 2019 (maximal 5.000 Euro) beantragen. Der Zuschuss wird nicht auf die Grundsicherung angerechnet und muss - wenn die Antragsvoraussetzungen vorliegen - nicht zurückgezahlt werden. Voraussetzung ist, dass das Einkommen im Referenzzeitraum zu mindestens 51 Prozent aus selbständiger Arbeit erzielt wurde. Die Neustarthilfe soll ab 1. Januar 2021 gelten.
     
  • Die Höhe der maximalen Betriebskostenerstattung wurde von 50.000 Euro auf 200.000 Euro angehoben.


Außerdem wurden weitere Konkretisierungen der Novemberhilfe vereinbart. Im Rahmen der Novemberhilfe können folgende Antragsberechtigte 75 Prozent ihres Umsatzes aus November 2019 erhalten, Soloselbständige alternativ den durchschnittlichen Monatsumsatz im Jahr 2019 zugrunde legen:

  • Direkt betroffene Betriebe sind von behördlichen Schließungen betroffen, z. B. Theater oder Konzerthäuser.
     
  • Als indirekt Betroffene gelten Betriebe und Selbständige, die nachweislich und regelmäßig 80 Prozent ihres Umsatzes in Zusammenarbeit mit den direkt betroffenen Betrieben erwirtschaften. Dazu zählen z. B. Veranstaltungsfirmen, die mit Veranstaltungsorten zusammenarbeiten.
     
  • Zu den mittelbar indirekt Betroffenen zählen jene Betriebe und Selbständige, die 80 Prozent ihres Umsatzes mit indirekt betroffenen Betrieben erzielen, z. B. Tontechniker*innen, Bühnentechniker*innen oder Beleuchter*innen, die für indirekt betroffene Veranstaltungsfirmen arbeiten.


Im Folgenden finden Sie hilfreiche Links:

> Pressemitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums zum Nachlesen

> Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen, Selbständige und gemeinnützige Organisationen (Bundesministerium der Finanzen)

> FAQ Corona-Überbrückungshilfe (Bundesministerium der Finanzen)

> NEUSTART KULTUR (Rettungspaket für den Kultur- und Medienbereich)

Wir halten Sie auch weiterhin über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden.


Ihre LKJ Niedersachsen e.V.




Weitere Informationen unter lkjnds.de
Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Niedersachsen e. V. (LKJ)
Leisewitzstraße 37b
30175 Hannover
Tel.: 0511 600 605 750
Fax: 0511 600 605 60
E-Mail: newsletter@lkjnds.de


Um diesen Newletter abzubestellen folgen Sie bitte diesem Link.